Zimtschnecken mit Schokolade

Zimtschnecken_milavie

Der Geruch frisch gebackener Zimtschnecken steigert unsere Vorfreude auf die Weihnachtszeit.

Zimtschnecken stammen vor allem aus Skandinavien und Mitteleuropa. Bei uns im Norden sind sie der absolute Renner (Franzbrötchen over everything) und sind eine einfache Alternative zum Kuchenbuffet am Sonntagnachmittag. Im Gegensatz zu unseren geliebten Hamburger Franzbrötchen, sind Zimtschnecken noch ein wenig voluminöser und fluffiger – hier ist das Rezept für euch:

ZUTATEN TEIG (für ca. 1 Backblech)

2kg Weizenmehl
1 L Milch
300g Butter
100g Trockenhefe
250g Zucker
50g Vanillezucker
1 frische Vanilleschote (Mark)
1 EL Salz
2 EL Zimt

ZUTATEN AUFSTRICH

Schokostreußel
130g Margarine
180g Zucker
20g Vanillezucker
2 EL Zimt

Hagelzucker
Puderzucker
4 Eigelbe

ZUBEREITUNG

Stellt einen großen Topf bereit, in dem ihr die Milch mit der Butter langsam auf mittlerer Herdstufe schmelzen lasst. Ist alles flüssig, fügt ihr die Trockenhefe hinzu und löst sie unter ständigem Rühren gut auf. Nun mischt ihr vorsichtig Zucker, Vanillezucker, Zimt und Salz unter und gebt zum Schluss ca. 2 kg Mehl hinzu. Die Konsistenz sollte weder klebrig noch trocken sein, weswegen ihr das Mehl nach und nach beigeben solltet, um zu sehen wie viel ihr benötigt. Vermengt die Teigmasse gleichmäßig mit den Händen und lasst sie dann für 50 Minuten (mit einem Handtuch abgedeckt) aufgehen.

Jetzt rollt ihr den Teig mit einem Nudelholz auf der leicht bemehlten Arbeitsplatte aus – achtet darauf, dass es nicht zu dünn wird. Der Teig sollte die grobe Form eines Rechtecks haben. Bestreicht den ausgerollten Teig mit viel Margarine – seid bloß nicht sparsam. Vermengt Zucker, Vanillezucker und Zimt und streut es ebenfalls großzügig darüber. Wer mag, der kann nun nach Geschmack noch alles mit ein paar Schokostreußeln toppen. Schneidet die Masse in ca. 5 cm breite Streifen und rollt sie anschließend jeweils zu Zimtschnecken zusammen.

Backen

Heizt den Ofen auf ca. 270 Grad Umluft vor. Platziert die Zimtrollen nebeneinander auf ein Ofengitter. Wenn ihr am Ende keine zusammengewachsenen Zimtschnecken haben wollt, lasst genug Freiraum dazwischen. Bestreicht die rohen Teilchen mit dem Eigelb und dem Hagelzucker. Schiebt das Gitter in den Ofen – am Besten mit einem Blech darunter, da die Margarine etwas abtropfen wird. Nach ca. 5-10 Minuten lasst ihr die Schnecken gut abkühlen und bestreut sie dann mit Puderzucker. (Naja, warm schmecken sie ja eigentlich am Besten).

Kennt ihr schon mein Quinoa-Kokos-Porridge?

Folge mir für regelmäßige Beiträge auf Facebook!

Schreibe einen Kommentar